FUßBALL WM in Scheuen

    Die Feuerwehr Scheuen hatte an den Tagen der Spiele der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft alle aktiven und passiven Mitglieder und solche die es werden wollen zur Präsentation der neuen Multimedia Fortbildungsgeräte ins Feuerwehr Gerätehaus eingeladen.

    Auf einer ca. 3 x 5m breiten Leinwand konnten alle Anwesenden das Spielgeschehen live per Beamer verfolgen. Wie auch in der Öffentlichkeit während der gesamten WM kannte auch hier die Begeisterung keine Grenzen. Nach den Toren der deutschen Stürmer Lahm, Klose, Neuville, und Podolski sowie Ballack brandeten Jubelrufe (Finale ohe...) und Gesänge (Wir fahren nach Berlin...) durch das Gerätehaus. Besonders hervorzuheben ist die Partie gegen Argentinien im Viertelfinale. Unsere Nationalmannschaft gewann diese nach Verlängerung im Elfmeterschießen. Alle lagen sich in den Armen und feierten noch bis spät in den Abend hinein.

    Ein übler Nachgeschmack bleibt für mich persönlich im Zusammenhang mit dem Spiel gegen Italien. Die italienische Presse hatte auf Kameraaufzeichnungen entdeckt, dass Frings angeblich einen Argentinier, nach den von den Argentinischen Spielern verursachten Ausschreitungen, schlagen wollte. Der davon betroffene Argentinier hat aber davon laut eigener Aussage nichts bemerkt. Egal, Frings (der beste deutsche Spieler während der WM) wurde für das Spiel gegen Italien gesperrt. In einem ausgeglichenen Spiel, das m. E. auch durch den Schiedsrichter für Italien und gegen Deutschland gepfiffen wurde, verloren wir in den letzten 2 Minuten der Verlängerung mit 2:0.

    Die ganze Klasse bewies die Deutsche Nationalmannschaft noch einmal im Spiel um Platz 3. Mit Frings entzauberten diese noch einmal Portugal und gewannen souverän mit 3:1.

    Italien wurde Weltmeister....

    Danke an die Ortswehr von Scheuen, diese hat es mal wieder geschafft eine gelungene Veranstaltung für die Bürger auf die Beine zu stellen.

    Übrigens: Die bei diesen Veranstaltungen eingenommenen Spenden wurden an verschiedene Scheuener Einrichtungen, und andere Institutionen übergeben.